Pfarrei St. Marien Winterthur

Sie befinden sich hier:

Kirchenmusik

"Wer singt, betet doppelt." Schon der heilige Augustinus wusste, welche Bedeutung der Musik in unseren Gottesdiensten zukommt. Näheres zur Kirchenmusik lesen Sie hier.

Die kirchenmusikalische Verantwortung in unserer Pfarrei hat Igor Retnev. Im Organistendienst wird er unterstützt von Richard Oswald.

Herr Retnev betreut folgende Gruppen und Projekte:

Chor St. Marien:

In Chor St. Marien singen engagierte Hobbysängerinnen und -sänger, die gerne die Chorliteratur der Klassik, aber auch neue Chormusik singen. Mehrmals im Jahr öffnet sich der Chor für alle, die interessiert sind, ein Projekt mitzusingen.
Hauptaufgabe des Chores ist die musikalische Mitgestaltung von Gottesdiensten. Es werden mehrstimmige Werke gesungen, a cappella oder mit Orgelbegleitung, und mehrmals im Jahr ein grösseres Werk mit Orchester und Solisten.
Näheres zu unserem Chor finden Sie hier.

Musikmatinéen:

Die Musikreihe der Kirchenmusik St. Marien findet in Form von Musikmatineén im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst (um ca. 11.00 Uhr) statt. Der Gottesdienst profitiert durch die Anwesenheit der Musizierenden, so dass die Kirchgängerinnen und Kirchgänger gleich zweimal in den musikalischen Genuss kommen. Musikliebhaber haben die Möglichkeit, die Meisterwerke der Kirchenmusik (von Barock bis Moderne), interpretiert von talentierten jungen Musikern unter der Leitung von Igor Retnev, live zu hören. Die ausgewählten Musikwerke haben jeweils einen inhaltlichen Zusammenhang mit dem Sonntag im Kirchenjahr, an dem sie aufgeführt werden. Die aktuellen Daten finden Sie in der Terminübersicht.

Ad-hoc-Orchester und Projekt-Chor:

Im Hinblick auf besondere Gottesdienste - zum Beispiel den Mitenand-Sunntig am Palmsonntag - lädt Herr Retnev interessierte Musiker und Sängerinnen verschiedener Altersgruppen zu kurzen Chor- oder Orchesterprojekten ein. Im Mittelpunkt stehen moderne und schwungvolle geistliche Lieder, die einfach zu erarbeiten sind, so dass vor dem betreffenden Gottesdienst nur zwei bis drei Proben nötig sind.